Versuch über die Schwierigkeit Nein zu sagen

2019, Lichthof Hamburg

Vier junge Menschen gehen energisch der Frage nach: Wie wollen wir leben? Anhand des Essays „Versuch über die Schwierigkeit nein zu sagen“ von Klaus Heinrich überprüfen sie spielerisch verschiedene Widerstandsbewegungen und deren Art, der Gesellschaft ein Nein entgegen zu schleudern – von der Antike bis zur Gegenwart. Doch jedem Versuch Nein zu sagen, wohnt eine Gewalt inne, die den Körper erzittern lässt. Was voller widerständiger Euphorie beginnt, endet in Bewegungsstarre und erschöpftem Schweigen. Erst in der Stille erklingt leise eine Stimme und spricht von Neuanfang …

Versuch über die Schwierigkeit Nein. zu sagen,  ist ein Stück über die (Un-) Möglichkeit von Widerstand und Utopie in einer Zeit, die bestimmt ist von Angst und Verkrampfung. Es verknüpft Schauspiel mit Tanz und Drama mit Philosophie.

die Mittel sindgleichberechtigt: die Sprache und der Tanz, als Chor, dialogisch und solistisch. Auf der Text- und auf der Formebene wird die Technik der Collage angewendet. Jede Szene ist somit ein neuer Versuch und wurzelt entweder in einem Satz oder in einer Bewegung. Jede Bewegung oder jeder Satz können ein gemeinsames Ritual begründen…

Von und mit: Vasna Aguilar, Julia Franz Richter, Lukas Gander, Pauline Stöhr/
Bühne: Lea Burkhalter/ 
Kostüm: Marie Sturminger/ 
Dramaturgie & Produktionsleitung: Lena Carle, Leïla Etheridge/ 
Regieassistenz & Kommunikation: Christine Grosche/ 
Bühnenbildassistenz: Tim-Aaron Wiebe/ 
Lichtdesign und Technik: Sönke C. Herm/ Konzept, Regie: Henri Hüster

Foto, © Jakob Schnetz