Publikumsbeschimpfung

2020, Klabauter Theater Hamburg

Ein Tanztheaterstück angelehnt an Peter Handkes „Publikumsbeschimpfung“.  

Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg.

 

Regie und Fassung: Henri Hüster, Choreografie: Vasna Aguilar

Distanz, Nähe, Intimität: Die Bühne und das Publikum

Was sollen und was wollen Theaterleute? Und was erwarten die Zuschauer*innen?

Wir spielen mit den Rahmenbedingungen der Bühnenkunst! Angelehnt an Peter Handkes Sprechstück, haben Regisseur Henri Hüster, Choreografin Vasna Aguilar und Bühnen- und Kostümbildnerin Lea Burkhalter den Stoff mit dem Klabauter Ensemble und den beiden Performer*innen Paulina Stöhr und Lukas Gander als Tanztheater umgesetzt. Losgelöste Stimmen erklingen, Körper bewegen sich im Raum. Wie steht es um die Beziehung zwischen Darsteller*innen und Publikum? Peter Handkes „Publikumsbeschimpfung“ wird zum Anlass genommen, einen Raum der Intimität zwischen Publikum und Darsteller*innen zu schaffen. Beschimpfungen können schließlich auch Liebeserklärungen sein. 

 

Vasna Aguilar und Henri Hüster arbeiten seit mehreren Jahren kontinuierlich als Regisseur und Choreographin zusammen, sowohl in der freien Szene als auch am Stadttheater, an der Beziehung zwischen Sprache und Körper. Mit dem Ensemble des Klabauter Theaters arbeiteten sie bereits 2017 im Rahmen eines Workshops zusammen. Jetzt entsteht die erste Inszenierung mit dem Ensemble

Spiel

Amon Nirandorn, Agnes Wessalowski,  Dagmar Dethlefsen, Dorothee Reumann, Emily Willkomm, Kamila Taller, Katrin Heins, Lars Pietzko, Lukas Gander, Marc-André Steffen, Pauline Stöhr, Sabrina Fries, Sven Olejnik, Thea Sagawe / Regie und Fassung Henri Hüster / Choreografie Vasna Aguilar / Musik Florian Polzin / Bühne und Kostüm Lea Burkhalter / Licht Jan Walsh / Produktion Karin Nissen-Rizvani /Produktionsassistenz Maria Tetzlaff / Presse und Öffentlichkeitsarbeit Freia Imsel