Bodies and sounds 

 2020, Kunstmuseum Thun Switzerland 

 „Colour – movement – soul – body – sound – contrast – space – rhythm – man – form“

The performance deals with the current exhibition of Johannes Itten. The artist’s early works and depictions of nature inspire the choreographic and musical work of the performers as a whole. The performance is in the exhibition and the exhibition is in the performance. Sounds fill the space, forms and bodies reveal themselves and take a common path. The bodies of the dancers, existing as contrasts in space, in exchange with each other, quiet and tender, powerful and playful, become perceptible as mechanical, emotional and sensual instruments. Precise gestures roam the air, soft sounds transform into abstract pulsating soundscapes. Johannes Itten has thought a lot about contrasts and explored them in countless ways. Contrasts in life, in the art form, in man – being and nature are inevitable. If their conditions are right, we take a quality of harmony. The contrast creates tension and harmony at the same time.Itten’s quote: A colour is never individual, but always in relation to its environment, can also be transferred to the individual person, a form or a movement.  The audience is taken on a journey and invited to connect the impressions of the performance with the pictures of the exhibition through their own inner perception.

Concept, dance and choreography: V. Aguilar & S. Cavelti in collaboration with the musician and composer Marc Rossier

 Duration: 40 min / Photo: © Claude Hofer / Photo: © Carolina Piasecki

Supported by the Stanley Thomson Foundation, GVB and Kunstmuseum Thun 


 

Körper und Klänge zu Johannes Itten

 2020,  Kunstmuseum Thun Schweiz 

„Farbe – Bewegung – Seele – Körper – Klang – Kontrast – Raum – Rythmus – Mensch – Form“

 
Die Performance geht auf die aktuelle Ausstellung von Johannes Itten ein. Die Frühwerke und Naturdarstellungen des Künstlers inspirieren das choreographische und musikalische Schaffen der PerformerInnen als Ganzes. Die Performance ist in der Ausstellung und die Ausstellung ist in der Performance. Klänge füllen den Raum, Formen und Körper offenbaren sich und begeben sich auf einen gemeinsamen Weg. Die Körper der Tänzerinnen, als Kontraste im Raum existierend, miteinander im Austausch, still und zart, kraftvoll und verspielt, werden dabei als mechanische, emotionale und sinnliche Instrumente spürbar. Präzise Gesten durchstreifen die Luft, weiche Klänge verwandeln sich in abstrakt pulsierende Klanglandschaften. Johannes Itten hat sich viele Gedanken zum Thema Kontraste gemacht und diese auf unzählige Weise erkundet. Kontraste im Leben, in der Kunstform, dem Mensch – Sein und der Natur sind unvermeidbar. Wenn deren Verhältnisse stimmen, nehmen wir eine Qualität der Harmonie war. Der Kontrast erzeugt Spannung und Harmonie gleichzeitig.Ittens Zitat: Eine Farbe ist nie einzeln, sondern immer in Beziehung zu ihrer Umgebung, kann auch auf den einzelnen Menschen, eine Form oder eine Bewegung übertragen werden.  Die ZuschauerInnen werden auf eine Reise mitgenommen und eingeladen durch die eigene innere Wahrnehmung die Eindrücke der Performance mit den Bildern der Ausstellung zu verbinden.
 

Konzept,Tanz und Choreografie: V. Aguilar & S. Cavelti in Kollaboration mit dem Musiker und Komponist  Marc Rossier

 Dauer: 40 min / Foto: © Claude Hofer /  Photo: © Carolina Piasecki

Unterstützt von der Stanley Thomson Stiftung, GVB und Kunstmuseum Thun