Crime and Punishment

2020, Concert Theatre Bern , Vidmar1

The student Rodion Raskolnikov lives in a narrow chamber and dawns in gloomy thoughts. The desire to cross borders and an obscure view of humanity eventually lead him to kill two people. Afterwards he has to live with guilt and loneliness. On his way he encounters all kinds of figures who accompany him as adversaries and supporters. 

With guilt and atonement Dostoyevsky has created a central work of world literature. It is stirring – Thomas Mann once described it as the „greatest crime novel of all time“ – and deals with questions that are rightly as topical as ever: Which theories and moral concepts underlie our actions? And what happens when these foundations suddenly seem ridiculous to us? 

In order to lend a physicality to Raskolnikov’s inner conflicts, the young team around director Henri Hüster has divided the character between five actors* and worked with choreographer Vasna Aguilar. In this way they negotiate the question of how strongly moral doubts permeate not only the mind but also the body. 

Director: Henri Hüster/ Stage: Lea Burkhalter/ Costumes: Marie Sturminger/ Music: Florentin Berger-Monit, Johannes Wernicke/ Choreography: Vasna Aguilar/ Lighting: Patricia Zwahlen/ Stage version: Lea Lustenberger, Henri Hüster/ Dramaturgy: Lea Lustenberger / Photo: © Annette Boutellier

Press:

Theatre in Bern – A murderer in feverish disarray | Thuner Tagblatt

Berne Culture Agenda – Body in a state of emergency


Schuld und Sühne

2020, Konzert Theater Bern , Vidmar1

Der Student Rodion Raskolnikow lebt in einer engen Kammer und dämmert in düsteren Gedanken vor sich hin. Die Lust an Grenzüberschreitungen und ein obskures Menschenbild führen schliesslich dazu, dass er zwei Menschen umbringt. Danach muss er mit Schuld und Einsamkeit leben. Auf seinem Weg begegnet er allerhand Gestalten, die ihn als Widersacher und Unterstützerinnen begleiten. 

Mit Schuld und Sühne hat Dostojewskij ein zentrales Werk der Weltliteratur geschaffen. Es ist mitreissend – Thomas Mann bezeichnete es einst als «grössten Kriminalroman aller Zeiten» – und behandelt Fragen, die zu Recht nicht an Aktualität verlieren: Welche Theorien und Moralvorstellungen liegen unserem Handeln zugrunde? Und was geschieht, wenn uns diese Grundlagen plötzlich lächerlich erscheinen? 

Um den inneren Konflikten Raskolnikows eine Körperlichkeit zu verleihen, hat das junge Team um Regisseur Henri Hüster die Figur auf fünf Schauspieler*innen verteilt und mit der Choreografin Vasna Aguilar zusammengearbeitet. Dadurch verhandeln sie die Frage, wie stark die moralischen Zweifel nicht nur den Geist, sondern auch den Körper durchdringen. 

Regie: Henri Hüster/ Bühne: Lea Burkhalter/ Kostüme: Marie Sturminger/ Musik: Florentin Berger-Monit, Johannes Wernicke/ Choreographie: Vasna Aguilar/ Licht: Patricia Zwahlen/ Bühnenfassung: Lea Lustenberger, Henri Hüster/ Dramaturgie: Lea Lustenberger / Foto: © Annette Boutellier