Brave New World

2018, Munich Volkstheater, after Aldous Huxley

 In the Brave New World there is no war, no jealousy, no sorrow, no sickness, no poverty, no God, no art. In stability people enjoy their lives. They reproduce artificially, are put into castes before birth and conditioned to be content with what they are and have. Everyone belongs to everyone, the suffering individualism is abolished – the collective rules. Everyone is and feels useful – even the best entertainment is provided. And with the drug Soma, happiness is accessible to everyone and at any time. Is it worthwhile here to fight for a freedom that nobody is asking for anymore?

Aldous Huxley wrote Brave New World as an exaggerated dystopia of what seemed possible for the future in the year of publication 1932. At the Volkstheater, the classic of world literature is now being questioned about its topicality: How much have we come closer to Huxley’s cosmos today with our world? And: Is the Brave New World really so dystopian?

Director: Felix Hafner/ Stage: Camilla Hägebarth/ Costumes: Janina Brinkmann/ Music: Clemens Wenger/ Choreography: Vasna Aguilar/ Dramaturgy: Nikolai Ulbricht / Photo: Arno Declair

 Press:

 … A rapidly absurrring dance theatre, choreographed by Vasna Aguilar, wonderfully snappy and excellently circled in its conformity. Robot people have created this new world of happiness without worries and problems, dancing and whirling until everyone runs out of breath with all their power…

 Review Donaukurier Futuristic nightmare dances  

New York Times 

 

 
Schöne Neue Welt
 
2018, Volkstheater München, nach Aldous Huxley
 

 In der Schönen Neuen Welt gibt es keinen Krieg, keine Eifersucht, keine Trauer, keine Krankheit, keine Armut, keinen Gott, keine Kunst. In Stabilität genießen die Menschen ihr Leben. Sie pflanzen sich künstlich fort, werden schon vor der Geburt in Kasten eingeteilt und so konditioniert, dass sie mit dem, was sie sind und haben, zufrieden sind. Jeder gehört jedem, der leidbringende Individualismus ist abgeschafft – es regiert das Kollektiv. Jeder ist und fühlt sich nützlich – auch für beste Unterhaltung wird gesorgt. Und das Glück ist mit der Droge Soma jedem und jederzeit zugänglich. Lohnt es sich hier, für eine Freiheit zu kämpfen, nach der niemand mehr verlangt?

 

Aldous Huxley schrieb Brave New World als überspitzte Dystopie dessen, was im Erscheinungsjahr 1932 für die Zukunft möglich schien. Am Volkstheater wird der Klassiker der Weltliteratur nun auf seine Aktualität befragt: Wie sehr haben wir uns heute mit unserer Welt Huxleys Kosmos schon angenähert? Und: Ist die Schöne Neue Welt eigentlich wirklich so dystopisch?
 
Regie: Felix Hafner/ Bühne: Camilla Hägebarth/ Kostüme: Janina Brinkmann/ Musik: Clemens Wenger/ Choreographie: Vasna Aguilar/ Dramaturgie: Nikolai Ulbricht / Foto: Arno Declair
 

 

 Presse:

 
 … Ein rasant abschnurrendes und von Vasna Aguilar choreographisch herrlich schmissiges und in seiner Konformität exzellent ausgezirkeltes Tanztheater. Robotermenschen haben sich diese neue Glückswelt ohne Sorgen und Probleme tanzend und wirbelnd geschaffen, bis allen vor lauter Power die Puste ausgeht…

 Kritik Donaukurier Futuristische Albtraumtänze