Schöne Neue Welt
 
2018, Volkstheater München, nach Aldous Huxley
 

 In der Schönen Neuen Welt gibt es keinen Krieg, keine Eifersucht, keine Trauer, keine Krankheit, keine Armut, keinen Gott, keine Kunst. In Stabilität genießen die Menschen ihr Leben. Sie pflanzen sich künstlich fort, werden schon vor der Geburt in Kasten eingeteilt und so konditioniert, dass sie mit dem, was sie sind und haben, zufrieden sind. Jeder gehört jedem, der leidbringende Individualismus ist abgeschafft – es regiert das Kollektiv. Jeder ist und fühlt sich nützlich – auch für beste Unterhaltung wird gesorgt. Und das Glück ist mit der Droge Soma jedem und jederzeit zugänglich. Lohnt es sich hier, für eine Freiheit zu kämpfen, nach der niemand mehr verlangt?

Aldous Huxley schrieb Brave New World als überspitzte Dystopie dessen, was im Erscheinungsjahr 1932 für die Zukunft möglich schien. Am Volkstheater wird der Klassiker der Weltliteratur nun auf seine Aktualität befragt: Wie sehr haben wir uns heute mit unserer Welt Huxleys Kosmos schon angenähert? Und: Ist die Schöne Neue Welt eigentlich wirklich so dystopisch?
 

…doch was destillierte der 26-jährige österreichische Regisseur Felix Hafner bei seinem München-Debüt aus dieser makabren Huxley-Vorlage? Ein rasant abschnurrendes und von Vasna Aguilar choreographisch herrlich schmissiges und in seiner Konformität exzellent ausgezirkeltes Tanztheater. Robotermenschen haben sich diese neue Glückswelt ohne Sorgen und Probleme tanzend und wirbelnd geschaffen, bis allen vor lauter Power die Puste ausgeht...

 

Donaukurier, Futuristische (Alb-)Traumtänze, Huxleys „Schöne neue Welt“ als flippige Theaterversion im Volkstheater

Regie: Felix Hafner/ Bühne: Camilla Hägebarth/ Kostüme: Janina Brinkmann/ Musik: Clemens Wenger/ Choreographie: Vasna Aguilar/ Dramaturgie: Nikolai Ulbricht

 
Foto: © Volkstheater München, Arno Declair