Another example of the permeability of certain borders 

2015 Kampnagel Hamburg, Thalia Gaussstrasse, With texts by David Foster Wallace

People struggle all their lives to be loved under the constant fear of not being enough. DFW’s texts powerfully describe the permanent, autoaggressive confrontation with images of self and others, the tension between self-dramatisation and authenticity.

Director: Henri Hüster/ Choreography: Vasna Aguilar/ Stage: Lea Burkhalter/ Costume design: Martha Lange/ Dramaturgy: Nikolai Ulbricht/ Video: Benedikt Werth/ Assistance: Jette Büschel/ Production: Laura Pischek/ Actors: Vasna Aguilar, Katharina Bintz, Marius Bistritzky, Lukas Gander, Paul Grote, Marie Popall, Julia Richter, Gabriel Schneider, Milena Straube, Tamara Theise / Photo: © Jakob Schnetz

The 2016 final theses of the Theatre Academy Hamburg, University of Music and Theatre, in cooperation with Kampnagel are supported by Dr. Margitta and Dietmar Lambert Fonds – endowment funds under the umbrella of the Hamburg Cultural Foundation, the Rudolf Augstein Foundation, the Alfred Toepfer Foundation F.V.S. and the ZEIT Foundation Ebelin und Gerd Bucerius

Press:.

 The spectators come into the hall, looking for their seats, while nine actors and actresses are already sitting on chairs. When it is finally quiet in the auditorium, it does not start abruptly. On the contrary: the actors slowly feel their way around the stage. They venture forward, retreat. Try out postures. Stiffening, releasing the rigidity again. And then follows text. Chorically spoken, sometimes quite synchronous, sometimes delayed; then the speakers start talking. They speak in loops, in repetitions. In between, dance interludes. Tensions and relaxations, from which new body figures emerge again and again.

Then, slowly, stories are formed that quickly dissolve again. According to the credo of the author David Foster Wallace, that our world today is so complex that it is no longer possible to talk about it in a linear way. But if you don’t tell a linear story, you follow its breaks, you give voice to the parts that fall apart.

<<.Taz 7.6.2016>>

 

 

Ein weiteres Beispiel für die Durchlässigkeit gewisser Grenzen 

2015 Kampnagel Hamburg, Thalia Gaussstrasse, Mit Texten David Foster Wallace

Unter der ständigen Angst, nicht genügen zu können, mühen sich Menschen ihr Leben lang, geliebt zu werden. Kraftvoll beschreiben DFWs Texte die permanente, autoaggressive Auseinandersetzung mit Selbst- und Fremdbildern, die Spannung zwischen Selbstinszenierung und Authentizität.

Regie: Henri Hüster/ Choreografie: Vasna Aguilar/ Bühne: Lea Burkhalter/ Kostüm: Martha Lange/ Dramaturgie: Nikolai Ulbricht/ Video: Benedikt Werth/ Assistenz: Jette Büschel/ Produktion: Laura Pischek/ Darsteller: Vasna Aguilar, Katharina Bintz, Marius Bistritzky, Lukas Gander, Paul Grote, Marie Popall, Julia Richter, Gabriel Schneider, Milena Straube, Tamara Theise / Foto: © Jakob Schnetz

Die Abschlussarbeiten 2016 der Theaterakademie Hamburg, Hochschule für Musik und Theater, in Kooperation mit Kampnagel sind gefördert durch: Dr. Margitta und Dietmar Lambert Fonds – Stiftungsfonds unter dem Dach der Hamburgischen Kulturstiftung, die Rudolf Augstein Stiftung, die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Presse:.

 Die Zuschauer kommen in den Saal, suchen sich ihren Platz, während bereits neun Schauspieler und Schauspielerinnen auf Stühlen sitzen. Wenn es dann endlich still ist im Zuschauerraum, geht es nicht etwa schlagartig los. Im Gegenteil: Langsam ertasten die Spieler die Bühne. Wagen sich vor, ziehen sich zurück. Erproben Haltungen. Erstarren, lösen die Starre wieder auf. Und dann folgt Text. Chorisch gesprochen, mal recht synchron, mal verschleppt; dann fallen sich die Sprechenden ins Wort. Sie reden in Schleifen, in Wiederholungen. Dazwischen Tanzeinlagen. Ver- und Entkrampfungen, aus denen immer neue Körperfiguren entstehen.

Dann, langsam, formen sich Geschichten, die sich rasch wieder auflösen. Gemäß dem Credo des Autors David Foster Wallace, dass unsere heutige Welt so komplex ist, dass man nicht mehr linear über sie sprechen kann. Erzählt man aber nicht linear, folgt man ihren Brüchen, gibt man den auseinander fallenden Teilen eine Stimme.

<<.Taz 7.6.2016>>