Irre

2017, text: Rainald Goetz, TD Berlin, LICHTHOF Hamburg, Start off

The young, idealistic doctor Raspe chooses the closed ward of a psychiatric clinic as his workplace. Raspe is driven by the desire to heal people and make psychiatry a better place. But soon he begins to wrestle with the institution and its rules. How much order does man need and how much insanity can society tolerate? The autobiographically inspired novel by Rainald Goetz sounds like a kaleidoscope of voices: Mad people, doctors, relatives, opponents and advocates of psychiatry appear and disappear again. Scenes, songs and documentaries energetically intertwine, throwing the categories of normality and madness into a spin. In collaboration with the choreographer Vasna Aguilar, Henri Hüster stages a mixture of acting and dance, which, with Goetz, asks: „How do we want to live? What do I have to think to understand properly what I feel when I see what is happening?“

Director: Henri Hüster/ Choreography: Vasna Aguilar/ Dramaturgy: Lena Carle/ Stage: Lea Burkhalter/ Costumes: Marie Sturminger/ Assistance: Stella Ruszkowski/ Stage assistant: Eva Wagner/ Lighting: Sönke C. / With: Vasna Aguilar, Aurel von Arx, Anna Eger, Lukas Gander / Photo: © Angelina Vernetti

Supported by the Mara and Holger Cassens Foundation, the Rusch Foundation, the Hamburg Cultural Foundation, the LICHTHOF Foundation and in cooperation with the Hamburg Theatre Academy

Press

 …For Vasna Aguilar, Aurel von Arx, Anna Eger and Lukas Gander of course the production is a tour de force. Not only do the performers change roles, moods and postures at breathtaking speed, they also dance, sing and fight their way through the audience placed on the scene in the first part. Sometimes as a physicist, whose field of expertise shows the senselessness of existence, sometimes as a brooding person, who gets caught up in his own arguments, sometimes as a hyperactive child, who at least gives off a sad morality: „Never relax…

Three hours of madness on the theatre stage Falk Schreiber Hamburger Abendblatt, 23.1.17

 

Irre

2017, Text: Rainald Goetz , TD Berlin, LICHTHOF Hamburg, Start off

Der junge, idealistische Arzt Raspe wählt sich als Arbeitsplatz die geschlossene Abteilung einer Psychiatrie. Getragen wird Raspe von dem Wunsch, den Menschen zu heilen und die Psychiatrie zu einem besseren Ort zu machen. Doch schon bald beginnt er mit der Institution und ihren Regeln zu ringen. Wie viel Ordnung braucht der Mensch und wie viel Irrsinn verträgt die Gesellschaft? Der autobiografisch inspirierte Roman von Rainald Goetz erklingt als Kaleidoskop von Stimmen: Irre, Ärzt*innen, Angehörige, Gegner*innen und Fürsprecher*innen der Psychiatrie tauchen auf und verschwinden wieder. Szenen, Lieder und Dokumentarisches greifen energisch ineinander und bringen die Kategorien Normalität und Wahnsinn ins Schleudern. In Zusammenarbeit mit der Choreografin Vasna Aguilar inszeniert Henri Hüster eine Mischung aus Schauspiel und Tanz, die mit Goetz fragt: “Wie wollen wir leben? Was muss ich denken, um richtig zu verstehen, was ich fühle, wenn ich sehe, was passiert?“

Regie: Henri Hüster/ Choreografie: Vasna Aguilar/ Dramaturgie: Lena Carle/ Bühne: Lea Burkhalter/ Kostüme: Marie Sturminger/ Assistenz: Stella Ruszkowski/ Bühnenassistenz: Eva Wagner/ Licht: Sönke C. / Mit: Vasna Aguilar, Aurel von Arx, Anna Eger, Lukas Gander / Foto: © Angelina Vernetti

Gefördert durch die Mara und Holger Cassens – Stiftun , die Rusch – Stiftung, die Hamburgische Kulturstiftung, die LICHTHOF Stiftung und in Zusammenarbeit mit der Theaterakademie Hamburg

 

Presse

 …Für Vasna Aguilar, Aurel von Arx, Anna Eger und Lukas Gander freilich ist die Inszenierung eine Tour de Force. Nicht nur, dass die Darsteller in atemberaubender Geschwindigkeit zwischen Rollen, Stimmungen und Haltungen wechseln, sie tanzen, singen, kämpfen sich durch das im ersten Teil auf der Szene platzierte Publikum. Mal als Physiker, dem sein Fachgebiet die Sinnlosigkeit des Daseins vor Augen führt, mal als Grübler, der sich in den eigenen Argumenten verstrickt, mal als hyperaktives Kind, das immerhin eine traurige Moritat hergibt: „Never relax…

Drei Stunden Wahnsinn auf der Theaterbühne Falk Schreiber Hamburger Abendblatt, 23.1.17