Richard III 

2019, Wuppertal stages, Theater am Engelsgarten, 

by William Shakespeare , German by Thomas Brasch 

End of the bloody Wars of the Roses. Richard Gloster has no need to hide his unscrupulous political means, such as slander and murder, as long as he serves noble ends. In great and daring moves, he advances towards his goal of succeeding the terminally ill King Edward and eliminating all potential rivals. Thus he has his own brother Clarence murdered, seduces Lady Anne, whose father and husband he has on his conscience, and does not hesitate to throw the legitimate child heirs to the throne into the Tower.

Richard creates a system of fear in which today’s sycophants and sneaks are tomorrow’s disgraced death row inmates. But those who wear the crown become painfully aware of Richard, and are haunted by paranoia, desperate prophecies and nightmare nights.

Meanwhile, Richmond, the new bearer of hope, is already gathering troops against an increasingly isolated King Richard III.

Duration: approx. 3 hours, 10 minutes, one intermission

 Staging: Henri Hüster/ Stage & costumes: Hanna Rode/ Choreography: Vasna Aguilar/ Music: Florentin Berger – Monit & Johannes Wernicke/ Dramaturgy: Barbara Noth / Photo: © Jakob Schnetz

 press: 

For the audience, this performance offers absolute pleasure in the highly artistic body language of the performing play. … This time of Shakespeare flies by – you should not miss it! (Bergische Blätter)

The acting director always masters the enormous mountain of Shakespearean texts with great intensity, whispering the words, spitting them out, dominating the stage with his almost tangible physicality. But he does not do the play alone. Miko Geza, for example, when he gives the dark cursing ex-Queen Margaret: There is an old master at work – that gives you goose bumps. (Wuppertaler Rundschau)

Finally, the music of Florentin Berger-Monit and Johannes Wernicke leaves a lasting impression. With synthesizer sound surfaces and machine rhythms it reminds us that the power politician Richard III is a thoroughly contemporary character. (Musenblätter)

 
 

Richard III 

2019,  Wuppertaler Bühnen, Theater am Engelsgarte, 

von William Shakespeare , Deutsch von Thomas Brasch 

Endzeit der blutigen Rosenkriege. Richard Gloster hat es nicht nötig, seine skrupellosen politischen Mittel wie Verleumdung und Mord zu verbergen, solange er ihnen hehre Zwecke andichtet. In großen und gewagten Spielzügen rückt er auf sein Ziel vor, in der Nachfolge des todkranken Königs Edward den Thron zu besteigen und alle potenziellen Konkurrenten auszuschalten. So lässt er den eigenen Bruder Clarence ermorden, verführt Lady Anne, deren Vater und Gatten er auf dem Gewissen hat, und schreckt auch nicht davor zurück, die legitimen kindlichen Thronerben in den Tower zu werfen.
Richard erschafft ein System der Angst, in dem die Schleimer und Schleicher von heute die in Ungnade gefallenen Todeskandidaten von morgen sind. Wer aber die Krone trägt, das wird Richard schmerzhaft bewusst, den verfolgen erst recht Paranoia, wüste Prophezeiungen und Albtraumnächte.
Der neue Hoffnungsträger Richmond sammelt indes schon die Truppen gegen einen immer isolierteren König Richard III.

Aufführungsdauer: ca. 3 Stunden, 10 Minuten, eine Pause

 Inszenierung: Henri Hüster/ Bühne & Kostüme: Hanna RodeChoreografie: Vasna AguilarMusik: Florentin Berger – Monit & Johannes Wernicke/ Dramaturgie: Barbara Noth / Foto: © Jakob Schnetz

 

 Presse: 
Für das Publikum hält diese Aufführung absoluten Genuss an der hochartistischen Körpersprache des darstellenden Spiels bereit. … Wie im Flug vergeht diese Shakespeare-Zeit – auf keinen Fall sollte man sie verpassen! (Bergische Blätter)
Das gewaltige Shakespeare-Textgebirge bewältigt der Schauspieler-Intendant immer intensiv, säuselt die Worte, spuckt sie, beherrscht mit seiner fast anfassbaren Körperlichkeit die Bühne. Aber er macht das Stück ja nicht allein. Miko Geza etwa, wenn er die düstere Flüche ausstoßende Ex-Königin Margaret gibt: Da ist ein Altmeister am Werk – das macht Gänsehaut. (Wuppertaler Rundschau)
Einen bleibenden Eindruck hinterläßt schließlich auch die Musik von Florentin Berger-Monit und Johannes Wernicke. Mit Synthesizer-Klangflächen und Maschinenrhythmen erinnert sie daran, daß der Machtpolitiker Richard III. ein durch und durch zeitgenössischer Charakter ist. (Musenblätter)