Theatre of the night 

2019, Text by Hannes Becker

The team of „Irre“ and Versuch über die „Schwierigkeit  nein zu sagen“ continues the work on a physical theatre and premieres for the first time a theatre text written for the group.

In his play the author Hannes Becker tells how a cobbler gets lost to his own shadow, how shadows are exchanged and shadows appear without a body. A fragmentary story, which is situated between two-dimensional plays of light, colour gradients and shadow effects. Suddenly, many things are possible where shadows run free: people and animals, acting and dance, author and stage, shadow and light. These different poles play together by meeting in the in-between despite all resistance, and sometimes speak to each other all the more strongly if they do not align, remain diverse and, like light and shadow, intensify opposites. 

Director: Henri Hüster/ Choreography: Vasna Aguilar/ Stage: Lea Burkhalter/ Costumes: Magdalena Vogt/ Composition: Wolfgang Siuda/ Text and dramaturgy: Hannes Becker/ Public Relations: Christine Grosche/ Von und mit: Vasna Aguilar, Lukas Gander, Mareike Hein / Photo:© Maximilian Arntzen

Supported by the Ministry of Culture and Media Hamburg

press:

Peter Helling of NDR 90,3 attended the premiere of Theater der Nacht and reports about it in the Kulturjournal. :

NDR 90,3 contribution

Hamburger Abendblatt


 

 Theater der Nacht 

2019,  Text von Hannes Becker

Das Team von „Irre“ und Versuch über die „Schwierigkeit nein zu sagen setzt die Arbeit an einem körperlichen Theater fort und bringt erstmals einen für die Gruppe geschriebenen Theatertext zur Uraufführung.

In seinem Stück erzählt der Autor Hannes Becker, wie ein Schuster an den eigenen Schatten verloren geht, wie Schatten getauscht werden und Schatten ohne Körper auftreten. Eine fragmentarische Geschichte, die sich zwischen zweidimensionalen Lichtspielen, Farbverläufen und Schatteneffekten einreiht.. Da, wo Schatten frei herumlaufen, ist plötzlich vieles möglich: Es begegnen sich Menschen und Tiere, Schauspiel und Tanz, Autor und Bühne, Schatten und Licht. Diese unterschiedlichen Pole spielen zusammen, indem sie sich trotz aller Widerstände im Dazwischen treffen, und sprechen manchmal umso stärker zueinander, wenn sie sich nicht angleichen, divers bleiben und sich wie Licht und Schatten zu Gegensätzen verschärfen. 

Regie: Henri Hüster/  Choreographie: Vasna Aguilar/ Bühne: Lea Burkhalter/ Kostüme: Magdalena Vogt/ Komposition: Wolfgang Siuda/ Text und Dramaturgie: Hannes Becker/ Öffentlichkeitsarbeit: Christine Grosche/ Von und mit: Vasna Aguilar, Lukas Gander, Mareike Hein / Foto:© Maximilian Arntzen

Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg

 

Presse:

Peter Helling von NDR 90,3 hat die Premiere von Theater der Nacht besucht und berichtet im Kulturjournal darüber. :

NDR 90,3 Beitrag

Hamburger Abendblatt